19. Oktober 2016

Sci-Fi meets Fantasy

Marita Grimke: Mayra und der Prinz von Terrestra

Mayra lebt im Jahr 10210 auf dem Planeten Uniona (vormals die Erde). Um ihrer Mutter zu entkommen, beschließt sie die Schulferien bei ihrem Großvater auf dem kürzlich wieder entdeckten Planeten Terrestra zu verbringen, einer vergessenen Kolonie, die über keine Technik verfügt und eher im Mittelalter verhaftet ist. Allerdings haben einige Menschen die Gabe der Magie entwickelt. Dort trifft sie auf Djuma und schon bald werden die beiden in einen entbrennenden Streit zwischen Union und dem König von Terrestra.

Die Geschichte ist sehr kurzweilig und hat mir gut gefallen. Die Sprache ist einfach gehalten, was durchaus dem gewählten Genre (Jugendbuch) entspricht. Hier steht die Handlung im Vordergrund und nicht der Satzbau.
Die Grundidee Fantasy meets Sci-Fi hat mich sofort angezogen, da hier zwei meiner Lieblingsgenre vereint sind und sich in dieser Form wunderbar ergänzen.
Alle Charaktere sind durchweg realistisch und nachvollziehbar aufgebaut, vor allem Mayra und Djuma sind mit viel Liebe entworfen worden. Ein wenig zu kurz kommen allerdings die Beziehungen Mayras zu ihrem Vater und ihrem Großvater, die teilweise ein wenig wie Statisten wirken.
An manchen Stellen ist mir die Handlung jedoch zu schnell und hätte ruhig etwas langsamer oder ausführlicher weitergeführt werden können, damit man mehr Zeit in dieser liebevoll aufgebauten Welt verbringt.

Alles in allem ein stimmiges Buch, das seinen Ansprüchen gerecht wird. Das nächste Buch darf ruhig mehr ins Detail gehen und uns viele Lesestunden auf Terrestra bescheren!

Bewertung: 5 von 5 Sternen