16. September 2016

Ein wunderbarer zweiter Band der Kalypto-Reihe

Tom Jacuba: Die Magierin der tausend Inseln. Kalypto 02

Nachdem die Insulaner von Tarkatan das Königreich von Garona unter der Führung der Magierin Catolis erobert haben, flieht Königin Ayrin gemeinsam mit dem Waldfürst Lasnic in die Wälder, um dort einen Gegenschlag zu planen. Währenddessen reißt Lauka, die Halbschwester der Königin, die Krone an sich und verfolgt ihre ganz eigenen Pläne…

Tom Jacuba kann mit dem zweiten Band aus der Kalypto-Trilogie wieder an die hervorragende Leistung vom ersten Band „Die Herren der Wälder“ anschließen. Er beweist auch hier wieder sein Können als Autor und so ist auch sein Schreibstil wieder hervorragend, wieder einmal sehr angenehm. Die Geschichte fesselt und er versteht es, den Leser auf eine Reise mitzunehmen zu den abenteuerlichen Orten in seiner Welt. Man merkt, wieviel Mühe er in die Beschreibungen der unterschiedlichen Völker, aber auch in die verschiedenen Figuren gesteckt hat. Wie auch bereits aus dem ersten Band bekannt, wird diese sehr komplexe Geschichte auch hier wieder aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt: aus der vom Waldmann Lasnic, der Königin Ayrin und der Magierin Catolis. Zudem fällt neben dem hervorragenden Schreibstil aber auch auf, dass jedes Volk so seine ganz eigene Art zu reden hat. So wirken die Waldleute in ihrer Sprache eher grob, vielleicht sogar ein wenig unfreundlich im Vergleich zu den anderen Völkern.
Leser des ersten Bandes werden zudem bemerken, dass die Handlung von zweiten Band an der Stelle einsetzt, an der der erste aufgehört hat. Somit entstehen keine Lücken und man ist zudem wieder direkt in der Geschichte drin. Mehr kann man sich als Leser in dieser Hinsicht ja kaum wünschen.
Weiterhin treffen wir natürlich die bisher bekannten Figuren aus „Die Herren der Wälder“ wieder – dem Waldläufer Lasnic, König Ayrin von Garona und der Magierin Catolis, aber auch viele Nebenfiguren, wie Pirol Gumpen oder Lord Frix, der einem durch seinen lustigen Dialekt, aber vielleicht auch durch die eine oder andere Kleiderwahl im Kopf geblieben. Was aber definitiv positiv auffällt ist, dass die Charaktere sich entwickeln, egal ob in die ein oder andere Richtung. Natürlich verfolgen die meisten mehr oder weniger ihre eigenen Interessen, was nicht selten zu Machtkämpfen und Intrigen führ. Das geht eben nicht immer ohne Grausamkeiten. Also für sanfte Gemüter vielleicht nicht immer so geeignet.

Tom Jacuba ist mit „Die Magierin der tausend Inseln“ eine hervorragende Fortsetzung gelungen, die denjenigen gefallen wird, die mit „Die Herren der Wälder“ auch schon ihre Freude hatten. Fesselnd und spannend geschrieben, kann man auch hier wieder in diese fremde Welt voller Magie, Liebe, Intrigen und Machtkämpfen eintauchen!

Bewertung: 5 von 5 Sternen 


Infos zum Buch:

Bastei Lübbe, 2016
High Fantasy, 606 Seiten

Klappenbroschur 12,00 €
ISBN: 978-3-404-20806-7

E-Book 9,49 €
ISBN: 978-3-7325-1513-4