23. November 2015

„Die entscheidendsten Kämpfe gewinnt man nicht durch Geschick.“ S. 307

Sebastien de Castell: Sturmbogen. Greatcoats 03 

 Noch immer fließt das Neatha durch Falcios Adern und seine Zeit wird knapp, während die sich die Lage in Tristia zuspitzt. Alle Zeichen stehen auf Bürgerkrieg. Falcio, Brasti und Kest versuchen zu retten, was zu retten ist. Aber auch ihre Freundschaft wird einer harten Prüfung unterzogen …

„Sturmbogen“ ist der zweite Teil des zweiten englischen Bandes. Ich muss allerdings zugeben, dass die Bände so geschickt getrennt sind, dass man durchaus auch von eigenständigen Büchern sprechen kann.
Die Dramatik spitzt sich in diesem Band immer mehr zur. Man kann die Falcios Anstrengung am Leben zu bleiben förmlich spüren. Für mich ist dieser Band der bisher emotionalste gewesen und die Seiten flogen nur so dahin.
Hier stimmt einfach alles: die Charaktere, die Handlung, die Intrigen … Ich liebe die Personen, sie sind alle wunderschön ausgearbeitet und beschrieben. Sie wachsen einem ans Herz, wenn man sie nicht gerade von einer Klippe schmeißen möchte.

Nachdem ich ja panisch dachte, dass dies der letzte Band sei, wurde ich daran erinnert, dass es noch einen geben wird (oder auch zwei, je nachdem wie Piper es übersetzt). Ich bin wirklich froh, dass die Geschichte noch weitergeht, auch wenn ich noch kein Veröffentlichungsdatum kenn.

Bewertung: 5 von 5 Sternen