13. Juni 2015

Wie viel hält Freundschaft aus?

Maya Shepherd: Die Flammentänzerin. Promise 02

Nea wurde von den Carris gefangen genommen und zum Tode auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Sie entkommt nur knapp und ausgerechnet ihr verloren geglaubter bester Freund Miro rettet sie. Er ist Ereb, der Anführer der Carris. Doch kann sie ihm noch vertrauen? Zudem will Urelitas sie immer noch tot sehen und ihre Freiheit rückt ihn weite Ferne. Werden ihre Freunde ihr weiterhin zur Seite stehen?

Der zweite Teil knüpft nahtlos an den ersten ohne großen Zeitverlust an. Der Schreibstil bleibt dabei gewohnt solide und angenehm zu lesen. Die Zeit der Rückblenden ist fast vorbei, der vorliegende Roman spielt bis auf wenige Ausnahmen in der Gegenwart.
Neas Charakter entwickelt sich glaubhaft und nachvollziehbar weiter, auch wenn ich sie manche Male gerne gepackt und geschüttelt hätte. Das sie nun plötzlich nicht mehr nur für sich alleine verantwortlich ist, sondern ein Teil einer Gruppe lässt sie an sich selbst zweifeln und an ihren Fähigkeiten. Das Wiedersehen mit Miro, ihrem besten Freund und ihrer großen Liebe, lässt zudem ihr gesamtes Weltbild zusammenbrechen.
Vor diesem Hintergrund finde ich die Konflikte sehr nachvollziehbar, die sich zwischen Nea und Arras, ihr und Miro, sowie ihr und Kasia bilden. Übrigens mag ich Kasia auch immer noch nicht, auch wenn sie und Nea sich ähnlich sein sollen.
Auch Miro ist mir nicht wirklich sympathisch, ohne dass ich konkret benennen kann warum. Vielleicht, weil er zuviel einfordert oder auch meiner Meinung nach sehr egoistisch ist.
Neben Nea ist es definitiv Arras, den ich am Interessantesten finde und von dem ich hoffe, dass man im dritten Band endlich mehr zu ihm erfährt. Auch wenn ich zugeben muss, dass ich ihn im ersten Teil überhaupt nicht mochte, doch im diesem zeigt er auch seine sensiblere Seite. Übrigens bin ich immer noch der Meinung, dass er und Nea wesentlich besser zusammenpassen … Als Leser darf man noch hoffen.

Obwohl Neas Erlebnisse bei den Carris eher einem Intermezzo zwischen ihrem Aufbruch (dem ersten Teil) und ihrer vermutlichen Ankunft in Promise (dritter Teil) gleicht, wird es allerdings nicht langweilig und neigt schon gar nicht dazu, ein Lückenfüller zu sein. Ich bin sehr gespannt und neugierig auf den dritten Teil, der hoffentlich noch diesen Herbst erscheinen wird.

Bewertung: 5 von 5 Sternen